Julia Conrad

unsere Familienpfarrerin mit Leib und Seele

Nach 11 Jahren verlässt unsere liebe Pfarrerin Julia Conrad unsere Gemeinde. Sie möchte aufstocken, was leider bei uns so nicht möglich war und sucht eine neue Herausforderung, was sie nach Gerbrunn bei Würzburg führt.
Wir haben es sehr genossen, dass sie sich bei uns auf die Familienarbeit konzentriert hat, auch wenn natürlich die ganze Gemeinde alle ihre Gottesdienste gerne besuchte. Besonders die Kleinen mit ihren Eltern haben ihre offene, natürliche und herzliche Art in den Mini- und Kindergottesdiensten sehr geschätzt, die genau auf die jungen BesucherInnen zugeschnitten waren. Verzaubert hat die Pfarrerin mit ihren Handpuppen Mönch Markus und Löwe Leo. Musik hat dabei eine große Rolle gespielt. Auch durften die Kinder oft mitwirken mit Musikinstrumenten oder Accessoires wie Seifenblasen, was sich in den Freiluftgottesdiensten besonders anbot.
Durch Corona mussten Gottesdienste nicht nur ins Freie verlegt werden, sondern zu Beginn sogar ausgesetzt werden. Religionsunterricht wurde als nicht so wichtig erachtet, im Homeschooling fiel dieser komplett aus. Das hat Julia Conrad ganz schön beschäftigt. Umzuschwenken ins Digitale war einfach nicht so ihr Favorit, die Menschen persönlich zu erreichen, ist ihr wichtigstes Anliegen. So gab es "Gottesdienst to go" mit Geschichten/ Bastelanleitungen, Adventskalender oder eine Krippe, gebastelt von den Familien. Zudem stand sie der gesamten Gemeinde in der Adventszeit 2020 mit frühmorgendlichen und abendlichen Andachten zur Verfügung. Bis heute hat sich die Corona-Lage noch nicht so entspannt, dass sich die Gottesdienstbesuchszahlen erholt hätten. Das beschäftigt unsere Pfarrerin sehr. Sie möchte mit ihren Andachten gerne viele Menschen erreichen, weil der Glaube an Gott und seine Umsetzung in den Alltag das Lebenselixier ist.

Deshalb feiert sie ihren Abschied gleich mit zwei Gottesdiensten am 29.05.2022: um 11.00 Uhr mit einem Familiengottesdienst im Park und um 14.00 Uhr findet dann die offizielle Verabschiedung in der Markuskirche statt.

Zum "Abschluss" darf Julia Conrad noch viele Kinder in Konfi3 begleiten, unterstützt von Fiona Ufer und einer super Teamer-Gruppe, was ihr viel Freude bereitet. Wir werden unsere Pfarrerin sehr vermissen und wünschen ihr auf ihrem weiteren Lebensweg alles erdenklich Gute und Gottes Segen.


Neue Kindergartenleiterin

Bisher habe ich mich auf jedes Interview gefreut, das ich für den Monat machen durfte. Dies ist das erste, welches ich auch mit einem weinenden Auge mache. Aber nur ein bisschen. Denn irgendwann lacht man bei jedem Gespräch das man mit Frau Spannbauer-Wild führt ganz unwillkürlich mit.
So schade ich es also finde, dass wir Sandra Spannbauer-Wild als Kirchenvorstand verlieren, so sehr freue ich mich, dass wir sie als neue Kindergartenleitung für den Markuskindergarten gewinnen konnten.
Eigentlich eine ganz logische Sache, ist sie doch ein echtes Markuskind: Frau Spannbauer-Wild ging selbst in den Markuskindergarten, wohnte in der Münchner Straße, ging in die Schule an der Münchner Straße und sie ahnen sicherlich wo sie ihr erstes Praktikum während der Ausbildung zur Erzieherin machte? - natürlich in unserem Kindergarten.
so sehr mir ihre frische, kreative Art und ihr Teamgeist im Kirchenvorstand fehlen wird, umso mehr freue mich für unsere Kinder und die Eltern in unserem Kindergarten. Aber am meisten freue ich mich bei meinem nächsten Besuch im Kindergarten auf ihr Lachen.


Jugendkeller

In einer spontanen Hauruck-Aktion haben 8 Jugendliche unserer Gemeinde, darunter einige aus unserem aktuellen Konfijahrgang, den Jugendkeller entrümpelt, gestrichen und geputzt. Dafür haben sie drei Tage ihrer Faschingsferien geopfert. Verkleidet haben wir uns zwar nicht, aber ein buntes Treiben war es allemal. Nun strahlt der Jugendkeller in neuem Glanz. Darauf sind wir mächtig stolz. Nun fehlen noch ein paar Anschaffungen, damit es auch richtig gemütlich wird. Das soll aber schnellstmöglich besorgt werden, damit die Jugendarbeit jetzt wieder richtig losgehen kann!


Aktiv gegen Missbrauch

Das Thema Missbrauch betrifft alle Kirchen und innerhalb der Kirchen alle Ebenen. Wir lernen dabei nicht von unseren Strukturen, sondern von den Bedürfnissen der Betroffenen her zu denken. So bietet Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm allen Menschen, die innerhalb der evangelisch-lutherischen Kirche in Bayern von Missbrauch betroffen sind, das Gespräch an, will zuhören und lernen. Der erste Gesprächstermin war am 17.03.2022. (Infos unter https://aktiv-gegen-missbrauch.bayern-evangelisch.de/). Die Landeskirche hat darüber hinaus eine Fachstelle eingerichtet, die informiert, berät, hilft.

Als Kirchengemeinde sehen wir unsere Aufgabe darin, sensibel für das Thema zu sein und sehen uns als Lernende. In unseren Aus- und Fortbildungen von Mitarbeiter:innen - sei es im Kindergarten oder in der Jugend- und Konfirmandenarbeit - ist respektvoller Umgang mit den Grenzen anderer ein wichtiges Thema. Wir hoffen damit, dass übergriffiges Verhalten unterbleibt und wenn es dazu kommt, wir es früh erkennen und konsequent handeln können. Die Seelsorger:innen der Kirchengemeinde können auch Ansprechpartner:in sein, wenn Betroffene Rat brauchen.

Fachstelle für den Umgang mit sexualisierter Gewalt



Hesston College Chor in Ingolstadt

Vom 28. bis 30.5.2022 gastiert der US-amerikanische Hesston College Chor aus Kansas in Ingolstadt.
Das College wurde 1909 von amerikanischen Mennoniten gegründet und hält seine lange Musiktradition in Ehren. Die Vorfahren der Gründer kamen aus der Schweiz und aus Deutschland. Der Chor des Colleges tourt jedes Jahr durch Nordamerika und seit 1980 ebenfalls durch Europa. Das Repertoire des Chores (Leitung Dr. Russell Adrian) umfasst sowohl a-cappella-Werke, als auch am Klavier (Ken Rogers) begleitete Stücke von der Renaissance bis zur Gegenwart. Natürlich dürfen altbekannte Spirituals und Gospel nicht fehlen.

Bei seinen letzten Besuchen war der Chor zu Gast in der Mennonitengemeinde und trat in der Asamkirche auf. In 2022 werden die Kirchen im Antonviertel gemeinsam Gastgeber sein und laden am Sonntag, den 29.5. um 19:00 Uhr zu einem Konzert in die St. Markuskirche ein.

Im Vorfeld werden in den Kirchengemeinden Gastgeber für die ca. 20 Chormitglieder gesucht. Kontaktperson ist Pastor Lutz Heidebrecht von der Mennonitengemeinde, Tel. 0841-9008200, E-Mail pastor@glauben-leben.de



Lesestart 1-2-3

Kinder, die mit Büchern und Geschichten aufwachsen, meistern ihren Bildungsweg erfolgreicher.
Lesestart 1-2-3 so heißt ein bundesweites Programm zur frühen Sprach- und Leseförderung. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und von der Stiftung Lesen durchgeführt. Lesestart 1-2-3, das sind drei Buchgeschenke für Kinder und ihre Familien in ihren ersten drei Lebensjahren. Die ersten beiden Sets gab es in teilnehmenden Kinderarztpraxen im Rahmen der U6- und U7-Vorsorge-Untersuchungen. Das dritte Set für die Dreijährigen erhalten Familien in teilnehmenden Büchereien vor Ort.\\ Zu allen drei Sets gehören ein altersgerechtes Bilderbuch, Informationen für die Eltern mit Alltagstipps zum Vorlesen und Erzählen und eine kleine Stofftasche. Gerne können sie das Set für Kinder ab drei Jahren in unserer Bücherei zu den Öffnungszeiten abholen.


Architekturwettbewerb Markuskirche

1960 wurde die evangelische Markuskirche eingeweiht. Fast zwanzig Jahre war sie Kirche und Gemeindezentrum der gleichnamigen Gemeinde. Nachdem die Gemeinde weiter wuchs wurde 1979 in Ringsee/Kotau zusätzlich ein Gemeindehaus gebaut. Seit vielen Jahren schrumpft die Gemeinde nun wieder und die Gebäude sind in die Jahre gekommen. Daher fiel die Entscheidung, sich wieder auf ursprüngliche Zentrum zu konzentrieren. Das Gemeindehaus östlich des Bahnhofs wird aufgegeben und die Markuskirche wieder zum alleinigen Zentrum der Gemeindearbeit.


Visualisierung Entwurf Innenansicht Gottesdienstraum

Die Gesamtkirchengemeinde Ingolstadt hat daher einen Architekt:inn:enwettbewerb veranstaltet mit dem Ziel die Markuskirche zu sanieren und gleichzeitig so umzugestalten, dass die komplette Arbeit der Kirchengemeinde mit ihren fast 5000 Mitglieder darin Platz findet. Am 07.07. tagte das Preisgericht und sichtete die sieben eingegeben Entwürfe. Ein erster und zweiter Platz wurde vergeben, sowie ein Anerkennungspreis verliehen.

Der Siegerentwurf stammt vom Münchener Architekten Prof. Thomas Hammer. Feinfühlig erweitert er das denkmalgeschütztes Gebäude mit zwei unscheinbaren Anbauten, durch die das Gebäude barrierefrei wird und notwendige Fluchtwege entstehen. Die Gemeinderäume werden neu geordnet. Ein Küche mit Gruppenraum lädt zu Kochaktionen ein. Im ehemalige Mesnerhaus zwischen Kirche und Turm entstehen ansprechende Gruppenräume und der große Gemeindesaal bleibt der große Raum für Empfänge, Feiern und größere Gruppen.

Beeindruckend ist wie Prof. Hammer die spirituelle Qualität des Gottesdienstraums weiterentwickelt. Transluzente bewegliche Segel vor der Fensterfront ermöglichen das Licht in der Kirche unterschiedlichsten Bedürfnissen anzupassen. Der Altarbereich wird auf Kirchenniveau abgesenkt und statt starren Bänken ermöglichen Stühle unterschiedlichste Andachts- und Gottesdienstformen. Von der Taufe im kleinen Kreis, bei der man sich aufgehoben und einander nah fühlt, bis zum Weihnachtsgottesdienst mit 400 Besucher:innen reichen die Möglichkeiten.

Nach der Präsentation des Entwurfs im Kreis der Hauptamtlichen war die Reaktion: "Wann geht's los, wann dürfen wir in diesem tollen Gebäude arbeiten?" Davor steht aber noch die Planung vieler Details und eine längere Bauphase.


60 Jähriges Kindergartenjubiläum

Am Samstag, den 03.Juli feierten wir bei strahlendem Sonnenschein und feierlich geschmücktem Außengelände mit unseren Kindergartenfamilien, ehemaligen Erzieherinnen, einigen Vertreter des Kirchenvorstandes und Pfarrer von Dobschütz 60 Jahre Evangelischer Kindergarten St. Markus.

Die Siebenbürger und Banater Blaskapelle spielte zur Begrüßung und zur Untermalung der Andacht, in der Frau Reinhild Finkenzeller nach 44 Jahren Tätigkeit offiziell von Pfarrer Conrad, dem Kindergartenteam und Elternbeirat verabschiedet wurde. Herr Langer überreichte Frau Finkenzeller als Anerkennung und zur Erinnerung zwei Porzellanengel. Das Kindergartenteam übergab ihr den „Grundstein“ für die Erfüllung eines lang ersehnten Wunsches – einen Ausflug zur Zugspitze.

weiterlesen ...


Gospelchor Good News

Chorleitung dringend und schnellstmöglich gesucht!

Endlich dürfen wir wieder in den Gottesdiensten singen, singen ist für viele Menschen eine Art „Balsam für die Seele“!

So hat auch Good News wieder ein paar Chorproben anlässlich einer Hochzeit absolviert. Wir waren weit auseinander auf der Empore in der Kirche positioniert, so weit, dass sich jeder von uns fast schon wie ein „Solist“ gefühlt hat. Trotzdem war es einfach ein tolles Gefühl nach so langer Zeit endlich wieder in einer Chorgemeinschaft, wenn auch nur mit kleinerer Besetzung, zu singen.

weiterlesen ...


Lieblingsplatz

Mein Lieblingsplatz im Süden Ingolstadts ist der Park am schwarzen Weg zu jeder Jahreszeit.

Er ist für mich und meine Familie die Verbindung zwischen unserem Augustinviertel und der Kita am Bahnhof. Jeden Morgen auf dem Rad, vorbei an wunderschönen Blumenbeeten und unserer Heimatkirche St. Markus, lässt den Tag schon mit einem wohligen Gefühl beginnen.

Besonders im Frühling kann man Gott direkt in der Natur spüren. Die Kirschblüte entfaltet ihre Pracht, die Osterglocken, Primeln und Tulpen geben bunte Farbtupfer. Die Bäume bilden Knospen aus und fangen das Sprießen an. Das Leben in einem selbst blüht auch wieder von Neuem auf und man nimmt die Umgebung ganz anders wahr.

weiterlesen ...


Stadtradeln

Wir haben mitgemacht. Gemeinsam mit der Mennonitengemeinde und der römisch-katholischen Kirchengemeinde bildeten wir das "Team Antonviertel".

In den vergangenen Jahren mussten wir allerdings erleben, dass das Stadtradeln kaum konkrete Auswirkungen auf die Verkehrssituation in Ingolstadt hattte. Das böse Wort von der Alibiveranstaltung steht im Raum. Daher hat der Kirchenvorstand beschlossen, dass wir teilnehmen und gleichzeitig einen offenen Brief an Oberbürgermeister Dr. Scharpf mit politischen Forderungen schreiben:

Offener Brief an Oberbürgermeister Dr. Scharpf


Kirche mit Kindern in St. Markus

zum Vergrößern klicken Sie auf das Bild

zum Vergrößern klicken Sie auf das Bild

60 Jahre Posaunenchor

"Wir brauchen einen Posaunenchor", hat Pfr. Altmann 1960 festgestellt. Die Einweihung der Markuskirche stand bevor und tatsächlich fanden sich Musiker:innen zusammen und gründeten die Markusbläser. Seit 60 Jahren begleitet der Posaunenchor nun das gemeindliche Leben: Konfirmationen, Festgottesdiente, Einführungen und Verabschiedungen von Pfarrer:innen, immer wenn es wichtig und festlich in der Markuskirche wird, ist der Posaunenchor dabei. Daneben gestaltet er eigene Höhepunkte des Gemeindelebens. Das seit mehr als fünfzig Jahren stattfindende Adventskonzert ist inzwischen eine Institution und wird so gut besucht wie der Gottesdienst an Heilig Abend. Zunehmende Bedeutung gewinnt auch der ökumenische Gottesdienst an Himmelfahrt, der von der besonderen Atmosphäre im Park und der Musik lebt.

So ein Chor ist aber auch mehr als miteinander musizieren. Die Chorleiter legten von Anfang an Wert auf die Gemeinschaft untereinander. Menschen prägen diese. Rainer Scheer ragt dabei heraus. Als Gründungsmitglied hat er über fünfzig Jahre hat den Chor geleitet. Als er in die zweite Reihe zurück treten wollte, war es nicht einfach einen Nachfolger zu finden, der in die großen Schuhe passt. Doch mit Benedikt Schäfer hat der Chor 2018 einen neuen musikalischen Leiter gefunden, der mit viel Engagement den Chor in die Zukunft führt. So hat er z.B. eine Gruppe von Jungbläsern aufgebaut, die er langsam an "großen" Posaunenchor heranführt.

Die große Jubiläumsfeier zum 60jährigen musste wegen der Corona-Pandemie leider ausfallen. Aber vielleicht lässt sich diese im Sommer oder im Herbst nachholen. Damit der Chor irgendwann fröhlich in eine Nach-Pandemie-Zeit starten kann und noch viele Jahre das Gemeindeleben in der Markusgemeinde und darüber hinaus musikalisch bereichert.


Chorleiter*in gesucht

Der Gospelchor Good News existiert seit 1992. Von März 2019 bis September 2020 hatte Edyta Müller die Leitung übernommen, die nun eine Stelle in Baden-Württemberg angenommen hat.

Daher suchen wir für die Zeit nach Corona einen bzw. eine neue Gospelchorleiter/in. Die Bezahlung erfolgt nach TV-L mit den üblichen kirchlichen Zusatzleistungen.

weiterlesen ...

 

Kirchraum Ingolstadt


Kirche als Kraftort

Corona, Lockdown, Kurzarbeit, Überstunden, Samstagsarbeit, wegen Homeoffice neue Computerprogramme lernen, Telefonkonferenzen, Skypen, Einsamkeitsgefühl, Depressionen, wo gehöre ich hin… viele, viele Gedanken. Manche Menschen sind derzeit völlig überfordert und andere wissen gar nicht mehr, was sie tun sollen, da auf einmal arbeitslos oder in Kurzarbeit. Wieder andere vereinsamen total, weil sie nicht besucht werden dürfen. CORONA-ALARM. Was kann ich tun? Was darf ich tun? Stecke ich mich an, wenn ich eine Einladung annehme ….? Fragen, auf die derzeit keiner wirklich eine Antwort weiß. Aber es beschäftigt uns mehr oder weniger alle und jeder geht anders damit um bzw. wird anders mit der Situation fertig. Jeder hat einen anderen Hintergrund, ist vielleicht selbst Risikopatient und/oder pflegt einen Hochrisikopatienten und will deshalb selbst kein Risiko eingehen.

In dieser Zeit versuchen einige von uns, Kraft aus der Natur zu schöpfen. Auch ziehen die offenen Kirchen gerade jetzt Menschen an. Viele Mitmenschen finden Kraft im Gebet, in der Zwiesprache mit Gott und zünden eine Kerze an, verbunden mit einer Bitte, einem Anliegen an Gott oder einem Dankeschön. Unser Meditationsbereich mit dem Teelicht-Mosaik lädt hierfür ein. Um unsere Kirche St. Markus sind kleine Oasen entstanden, die uns förmlich zum Innehalten auffordern! „Geh aus mein Herz und suche Freud“ bin ich versucht zu singen! Ja, hier finde ich meinen Frieden, kann Kräfte sammeln. Hier sehe ich neue Wege und kann meine Gedanken neu ordnen. Die Schöpferin dieser kleinen Oasen sagte, sie sehe ihre Arbeit „als DANK, zu Ehren Gottes“!


Unsere Bücherei ist leider geschlossen


Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie treffen leider nun auch die Büchereien in Bayern.


Voraussichtlich bis Mitte Februar müssen Büchereien geschlossen bleiben!

Unsere Bücherei ist wieder geöffnet

Bitte beachten Sie die Abstandsregeln und tragen Sie einen Mundschutz!
Unsere Öffnungszeiten :

Sonntag18.00 – 19.00 Uhr
Dienstag16.00 – 17.00 Uhr
Donnerstag18.00 – 19.00 Uhr
Freitag15.00 - 17.00 Uhr

Online-Katalog der Bücherei

Alle Medien unserer Bücherei finden Sie in unserem Online-Katalog unter der Adresse:

http://www.bibkat.de/in-bucherei-stmarkus
Klicken Sie einfach auf den Link. Viel Vergnügen beim Stöbern!


St. Markus bei Twitter

Wer auf dem Laufenden bleiben will, was in St. Markus alles los ist, findet uns bei Twitter unter dem Namen: St_Markus_In. Am Besten gleich abonnieren.

 


Familienzimmer in der Markuskirche

Mit Kindern in den Gottesdienst? Das kann mitunter etwas anstrengend werden, denn je nach Alter verstehen Kinder noch nicht alles, was da passiert - und brauchen Abwechslung. Daher haben wir sonntags um 09.30 Uhr den Gemeindesaal in der Markus-Kirche als Familienzimmer geöffnet: Platz und etwas Spielzeug bieten den Kindern Gelegenheit zur Beschäftigung, während die Eltern über den Lautsprecher und durch die Glastüren dem Gottesdienst folgen können.


Der aktuelle "Monat"

Unser Gemeindebrief - April/Mai 2022

Ausgabe 04/2022 - St. Markus

Auf der Dekanatsseite finden Sie den Mantel und alle Ingolstädter Lokalseiten, im Archiv die alten Ausgaben.

 

Lesen kostenlos - Spenden erbeten

Der "Monat" informiert Sie über das Leben in der Gemeinde. Wir bemühen uns dabei einen ansprechenden und informativen Gemeindebrief zu gestalten. Viele ehrenamtliche Austräger bringen den Monat in die Haushalte. Herzlichen Dank!

Trotzdem bleiben Druckkosten von fast € 8.000,- Davon können wir ungefähr ein Viertel durch Spenden decken. Auch dafür ein großes Dankeschön und gleichzeitig die Bitte uns weiterhin zu unterstützen.

Spendenkonto: 461 016 bei V&R Bank Bayern Mitte eG, BLZ 721 608 18

Spenden bis € 200,- können unter Vorlage des Kontoauszugs direkt beim Finanzamt geltend gemacht werden. Bei höheren Summen schicken wir automatisch eine Spendenquittung zu.

 

 

 


Kommende Höhepunkte in St. Markus

Höhepunkte im Ingolstädter Süden
der Kirchengemeinden Brunnenreuth, Manching und St. Markus

 

Login für Autor:inn:en

Zuletzt geändert am 20.04.2022 19:22 Uhr