Balkenkreuz
St. Markus Ingolstadt
    

Online-Katalog der Bücherei

Alle Medien unserer Bücherei finden Sie ab sofort in unserem Online-Katalog unter der Adresse:
http://www.bibkat.de/in-bucherei-stmarkus
Klicken Sie einfach auf den Link. Viel Vergnügen beim Stöbern!

St. Markus bei Twitter

Wer auf dem Laufenden bleiben will, was in St. Markus alles los ist, findet uns ab sofort bei Twitter unter dem Namen: St_Markus_In. Am Besten gleich abonnieren.

Austräger gesucht

Die persönliche Anfrage nach neuen Mitarbeitern beim Austragen des „MONAT“ war nicht ohne Erfolg. So freuen wir uns über 3 neue Austrägerinnen. Trotzdem bleibt noch Arbeit offen. Wir suchen weiterhin Mitarbeiter für z. B. folgende Straßen: Münchener Str., Albr.-Dürer-Str., Canisiusstr., Franz-Marc-Str., Holbeinstr., Hölzlstr., Gneisenaustr., Liegnitzer Str., Scharnhorststr., Hanssonstr., Speckweg, Stargarderstr., Balbierstr., das Prinzenviertel am Bahnhof, etc. Wenn auch Sie helfen möchten, wenden Sie sich bitte an unser Pfarramtsbüro (Tel. 94 09 07) oder die Gemeindereferentin (Tel. 626 27).
Herzlichen Dank.

Familienzimmer geöffnet

Mit Kindern in den Gottesdienst? Das kann mitunter etwas anstrengend werden, denn je nach Alter verstehen Kinder noch nicht alles, was da passiert - und brauchen Abwechslung. Daher haben wir ab sofort sonntags um 09.30 Uhr den Gemeindesaal in der Markus-Kirche wieder als Familienzimmer geöffnet: Platz und etwas Spielzeug bieten den Kindern Gelegenheit zur Beschäftigung, während die Eltern über den Lautsprecher und durch die Glastüren dem Gottesdienst folgen können. Und wenn zum Beginn des Gottesdienstes und zum Abendmahl alle in der Kirche beieinander sind, erleben wir die Vielfalt unserer Gemeinde.


Lesen kostenlos
Spenden erbeten

Der "Monat" informiert Sie über das Leben in der Gemeinde. Wir bemühen uns dabei einen ansprechenden und informativen Gemeindebrief zu gestalten. Viele ehrenamtliche Austräger bringen den Monat in die Haushalte. Herzlichen Dank!

Trotzdem bleiben Druckkosten von fast € 8.000,- Davon konnten wir letztes Jahr ungefähr ein Viertel durch Spenden decken. Auch dafür ein großes Dankeschön und gleichzeitig die Bitte uns auch dieses Jahr wieder zu unterstützen.

Spendenkonto: 461 016 bei V&R Bank Bayern Mitte eG, BLZ 721 608 18

Spenden bis € 200,- können unter Vorlage des Kontoauszugs direkt beim Finanzamt geltend gemacht werden. Bei höheren Summen schicken wir automatisch eine Spendenquittung zu.


Der aktuelle "Monat"

Unser Gemeindebrief - August/September 2018

Ausgabe 08/2018 - St. Markus

Auf der Dekanatsseite finden Sie den Mantel und alle Ingolstädter Lokalseiten, im Archiv die alten Ausgaben.

Ich zeige euch meine Heimat

Konzertfahrt der "Good News"

„Ich zeige euch meine Heimat.“ Dieser Satz sollte uns durch dieses wunderschöne Wochenende ins Rotkäppchenland in Hessen, bestens organisiert von unserem Bass-Sänger Florian Wickert, begleiten.
Gut gelaunt traten wir am Freitag Mittag die Reise an. Schon nach kurzer Zeit verwandelte sich die Busfahrt in eine Gemeinschaft fröhlich singender Chorfreunde mit Schlagern, Volksliedern und Kanons. Nachmittags kamen wir dann pünktlich zum Einchecken in unserem Landhotel Combecher in Neukirchen an.
weiterlesen ...

20 Jahre Besuchsdienst

Rückblick auf 20 Jahre Besuchsdienst

"Besuche machen kann doch jeder", sagen manche. Andere halten entgegen: "Besuche machen im Auftrag der Kirchengemeinde will gelernt sein."
In der Besuchsdienstarbeit hat unsere Gemeinde bereits eine 20-jährige Tradition. Heute besteht die Gruppe aus 9 Ehrenamtlichen und einer hauptamtlichen Leitung (siehe Foto). Die Zielgruppe sind Geburtstagsjubilare, die ab ihrem 70. Lebensjahr im 5-Jahresrhythmus und ab dem 90. Lebensjahr jährlich besucht werden.
weiterlesen ...

Unser Kindergarten besucht die Apotheke

Im März besuchten die Vorschulkinder des St. Markus Kindergartens die Asam - Apotheke, um einmal hinter die „Kulissen zu sehen" und die Räumlichkeiten einer Apotheke hautnah zu erfahren.

Voller Vorfreude waren die Kinder gespannt darauf, was es dort alles zu sehen gibt. Und das war eine Menge:

So durften die Kinder in die Rezeptur und lernten dort, wie Cremes und Salben hergestellt und mit welchen Düften sie veredelt werden. Die vielen Schränke mit den schmalen Schubläden wurden bewundert und im Labor durfte Traubenzucker selbst abgewogen und dann mit vielen anderen Geschenken mit nach Hause genommen werden.

Außerdem erfuhren die Kinder, wie Tabletten und Pillen hergestellt werden, warum Schutzbrillen verwendet werden, wo und warum die Nachtglocke wichtig ist und lernten alle Apothekerinnen kennen.

Für die nette, kindgerechte Führung bedankten wir uns mit einem gemeinsamen Foto, welches wir als Poster den Apothekerinnen zum Andenken schenkten.

Gelungenes Osterfrühstück

Nein, mit solch einem Andrang haben wir nicht gerechnet. Der Gemeindesaal platzte förmlich aus allen Nähten. Viele der Besucher fanden keinen Platz und blieben dennoch entspannt. Ein Plausch mit einer Tasse Kaffee im Kirchenfoyer war auch okay.
Für alle Lebensmittelspenden, jede helfende Hand und jedes "Danke" möchte auch ich mich herzlich bedanken. Gemeinsam haben wir dazu beigetragen, dass unser Gemeindeleben lebendig bleibt. Ein herzliches Dankeschön auch an das Helferteam, welches bis zum Schluss geblieben ist. Ganz viel Unterstützung erhielten wir auch von unseren Konfis. Sie stellten und deckten während ihrer Osterwache alle Tische. Super, dass wir uns aufeinander verlassen können.
Für das Osterfrühstück in 2019 wünschen wir uns wieder solch ein gutes Miteinander.

Herzliche Grüße, Christina Meyer

Neue Bläser sucht der Chor ...

Jungbläserausbildung in St. Markus

Unser Posaunenchor ist jung, dynamisch, lebendig, lustig und noch vieles mehr, und soll das auch bleiben.

Momentan sind wir etwa 15 Bläser zwischen 12 und 75 Jahren. Und eines sieht man da auf den ersten Blick, genug ist das bei weitem nicht, und wir werden ja auch nicht jünger.


Also, was tun?

Unser Chorleiter Benedikt Schäfer bietet deshalb gemeinsam mit dem Chor folgendes an:

Wenn Sie Lust darauf haben, ein Blechblasinstrument zu lernen, dann machen wir das möglich.

weiterlesen ...

Weltgebetstag 2018

Unter dem Motto "Gottes Schöpfung ist sehr gut!" fand der Weltgebetstag der Frauen am 2. März im Gemeinderaum der Markuskirche statt. Anhand der Gottesdienstordnung, die in diesem Jahr aus Surinam kam,gestalteten Frauen/Gemeindeglieder aus unserer Gemeinde, St Anton und der Mennonitengemeinde einen sehr ansprechenden Gottesdienst. Im Anschluss daran wurden landestypische Speisen aus Surinam verkostet. Der Erlös der Spenden von € 444,- kommt der Projektarbeit für Jugendliche in Surinam zugute.

Nachbarschaftshilfe Ringsee

Viele kleine Leute
an vielen kleinen Orten,
die viele kleine Dinge tun,
können das Gesicht der Welt verändern.

Aus Afrika

Nächstenliebe ist das zentrale Gebot des Christentums: „und alle anderen Gebote sind in dem einen Satz zusammen gefasst: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ (Röm 13,9)

Der Nächste ist der Ehepartner, das Kind, der Freund, der Kollege, der Fremde …
Nicht zuletzt ist der Nächste auch der Nachbar im selben Haus oder nebenan und im übertragenen Sinne jeder Mitbewohner eines Dorfes oder eines Viertels.
Nächstenliebe wird hier oft schon gelebt im freundlichen und offenen Umgang miteinander. Doch in manchen Situationen des Lebens bedarf jemand weiterer und tieferer Unterstützung und Hilfe durch seine Nächsten. Nicht jeder ist von vornherein in ein starkes soziales und lokales Umfeld eingebunden, sodass seine Bedürfnisse leicht übersehen werden.
Vielerorts sind daher Nachbarschaftshilfen entstanden, welche eine Vielzahl kleiner Unterstützungen anbieten, um einander das Leben leichter und liebevoller zu gestalten.
Auch in Ringsee wollen wir nun eine Nachbarschaftshilfe ins Leben rufen.
Helfende beteiligen sich dabei stets freiwillig mit so viel Zeit, wie sie erübrigen können und wollen. Wird die Hilfe auf viele Schultern verteilt, so wird sie auch für niemanden zur Belastung. Jeder kann seine Kenntnisse und Erfahrungen einbringen. Wir wollen das aktive, nachbarschaftliche Miteinander fördern.

Wer sich vorstellen kann, sich in der Nachbarschaftshilfe zu engagieren, kann sich bei Barbara Neuber unter Tel. 0176/21222839 melden.
Als Helfer(-in) heißen wir Sie herzlich willkommen!

Der Gemeindebus ist da

Vor zwei Jahren haben wir angefangen, Spenden für einen Gemeindebus zu sammeln. Über dreihundert Gemeindeglieder haben sich beteiligt. Herzlichen Dank dafür. Doch die Anschaffungssumme war hoch, so dass wir noch gezielt Firmen angesprochen haben. Herzlichen Dank an die Volks- und Raiffeisenbank Bayern Mitte eG und an die Firma Mori Schöberl, die uns hier großzügig unterstützt haben. Bei der Suche nach längerfristigen Sponsoren fanden wir jedoch nur die Firma Nissl Heizungsbau, die bereit war, ein längerfristiges Engagement einzugehen. Danke dafür, aber mit einer Firma lohnt sich die Herstellung einer Folie für den Gemeindebaus nicht.
Letzter Baustein waren die Weihnachtsgottesdienste, in denen wir mit dem Klingelbeutel für den Gemeindebus gesammelt haben und viele sich beteiligten. Jetzt ist er da, und die Jugend hat ihn gleich für eine Winterfreizeit genutzt.
Es ist ein Erdgasbus der Firma Fiat geworden. Unter den verschiedenen Kraftstoffarten ist Erdgas mit am freundlichsten zur Umwelt, was uns als Kirchengemeinde wichtig war.
Danke allen für die Geduld und die Unterstützung.

Gitti Rüsing - neue Leiterin der Good News

Mit Gitti Rüsing hat der Gospelchor Good News eine vielseitige und kompetente neue Leitung erhalten. Selbst umfangreich ausgebildet im modernen und klassischen Gesang, lehrte sie u.A. an der Berufsfachschule für Schauspiel in Nürnberg. Mit verschiedensten Chören sowie als Solistin hat sie bereits viele Konzerte gestaltet und ist in unterschiedlichsten Musiktheater und Theaterstücken selbst aufgetreten. Neben diesem Schwerpunkt im Bereich Gesang und Gesangsunterricht lehrt sie noch Klavier und kann auch Orgel spielen. Am Ewigkeitssonntag wurde sie als neue Leiterin der Good News eingeführt.

Abschied von Good News nach 25 Jahren

Mit einem fulminaten Konzert wurde Gisela Karin Mitte Oktober nach 25 Jahren als Chorleiterin des Gospelchors Good News verabschiedet. Im Ruhestand will sie sich auf den Orgeldienst in St. Markus konzentrieren und freut sich auch auf mehr Zeit für die Enkelkinder.


Die Bücherei erstrahlt in neuem Glanz

Mit viel ehrenamtlichen Engagement wurde unsere Bücherei renoviert und erstrahlt jetzt in neuem Glanz.
Das Team ist stolz, dass es diese Aktion geschafft hat und freut sich darauf,die Leser und Leserinnen in den neuen freundlichen Räumen begrüßen zu dürfen.

weiterlesen ...

Kirchenerkundung in St. Markus

Excursion der Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen
im Fach evangelische Religionslehre des Apian-Gymnasiums

Wie funktioniert eine Kirche? Und welche überraschenden Entdeckungen kann man da machen? Diesen und noch vielen anderen Fragen gingen Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen bei einer Exkursion in die evangelische St. Markus-Kirche nach, die im Rahmen des Lehrplanthemas „Kirche vor Ort“ stattfand. Anhand eines Laufzettels, den Gemeindepfarrerin Julia Conrad und StRef Sara Großmann vorbereitet hatten, lernten die Mädchen und Buben in Kleingruppen an verschiedenen Stationen die Kirche besser kennen.
Sich einem Kunstwerk ganz langsam nähern und bei jedem Schritt eine neue Entdeckung machen. Mal ausprobieren, wie es sich anfühlt, auf der Kanzel zu stehen. Darüber nachsinnen, was die Farbe Gold bedeutet. In der Gebetsecke eine Kerze anzünden. In der Bibel schmökern und die Symbolik der Evangelisten auf Bildern erkennen.
Für all dies braucht es Zeit und Muße. Und die hatten die Schülerinnen und Schüler - besonders, als sie im Altarraum selbst kreativ werden durften beim „Weitermalen“ der kopierten Altarbilder.
Ganz praktisch ging es dagegen an anderer Stelle zu: „Ich durfte sogar den Talar vom Pfarrer anziehen,“ berichtete ein Schüler, der gerade mit seiner Gruppe unter fachkundiger Führung von Pfarrerin Conrad in die Geheimnisse der Sakristei eingeweiht worden war. Wie läutet man die Glocken? Wie funktioniert die Technik? Und was ist das bitte für eine Tür, die wie eine ganz normale Schranktür aussieht, aber in Wirklichkeit den Zugang zum verwinkelten Gemeindehaus bildet?

Ulrike Schlee

Richtigstellung: Bisher hatten wir Maja Ringel statt Moritz Rost als ein neu gewähltes Mitglied genannt. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

KiMiGo

Kindergottesdienst mit Minigottesdienst

Und dann wachs ich, wachs, wachs ich - riesengroß! Groß werden mit Gott.
Seit einigen Jahren schon erfreut sich der monatliche Minigottesdienst großer Beliebtheit - Kinder vom Babyalter bis zur Vorschule erleben hier mit ihren Erwachsenen zusammen Rituale und biblische Geschichten, erobern die Kirche und nehmen eingängige Lieder mit nach Hause. Doch was tun, wenn die Kinder größer werden?
Grundschulkinder können und wollen mehr, spielen, basteln und singen gerne auch schon mal ohne Eltern und verbinden die biblischen Erzählungen mit ihren eigenen Erfahrungen. Dazu gibt der Kindergottesdienst Gelegenheit, bisher einmal im Monat parallel zum Hauptgottesdienst um 09.30 Uhr - aber vielleicht liegt darin das Problem?
Wir haben Kinder und Eltern befragt und erfahren, dass sich viele einen leichteren Übergang vom Minigottesdienst zum Kindergottesdienst wünschen, gerne auch erst um 11.00 Uhr. Nach zwei erfolgreichen Testläufen bieten wir jetzt regelmäßig etwas Neues an:
Herzlich willkommen zum KiMiGo, zum Minigottesdienst mit Kindergottesdienst, um 11.00 Uhr in der Markuskirche.
Im monatlichen Wechsel wird es zukünftig das volle Programm geben: Mini- und Kindergottesdienst wie gewohnt, abwechselnd mit dem KiMiGo für alle. Sie verlieren den Überblick? Dann schicken Sie eine Mail an julia.conrad@markus-ingolstadt.de mit dem Alter Ihres Kindes und Sie erhalten jedes Mal rechtzeitig eine Einladung.
Groß werden mit Gott - in der Gemeinde.

St. Markus gibt sich ein Leitbild

In einer Gemeindeversammlung hat der Kirchenvorstand von St. Markus das neue Leitbild präsentiert, das in der Sommerklausur verabschiedet wurde. Von der großen Vision, die gute Botschaft von Jesus Christus im südlichen Ingolstadt zu verbreiten und dabei Unterschiede als Vielfalt zu schätzen, bis hin zu konkreten Zielen und Strategien reichen die Aussagen dieser Orientierungshilfe. Die Gemeinde sieht sich dabei bewusst als Teil der Stadtgesellschaft, in die sie ihre Kompetenzen einbringt. Aber auch Grundhaltungen wie ein respektvoller und achtsamer Umgang untereinander oder die Prinzipien einer lernenden Organisation sind in dem Leitbild verankert.

Den genauen Wortlaut finden Sie unter "Leitbild".

Wortwolke aus dem Leitbild

Meditationsbereich

für die Besucher unserer Kirche

Seit einiger Zeit haben wir in St. Markus einen "Meditationsbereich". Frau Ulrike Haase hat hierfür ein Spiegelmosaik erstellt und Kerzenhalterschalen besorgt, die von ihr immer wieder dekorativ umgestaltet werden. Herr Hannes Promoli hat die für diesen Bereich benötigten Regale gezimmert.
Nutzen Sie den Meditationsbereich und zünden Sie vielleicht ein Teelicht für einen für Sie wichtigen Anlass an oder geben Sie hier auch nur Ihren Gedanken Zeit. Vertiefen Sie sich gerne in die bereitgestellten Bücher, die die Bücherei St. Markus zur Verfügung stellt. Wenn Sie wollen, können Sie Ihre Gedanken, einen Anlass oder ein Gebet in ein bereitgelegtes Buch eintragen.

Gottesdienste mit Senioren

Zusätzlich zu unseren Gottesdienstangeboten in der Markuskirche und dem Gemeindehaus deckt unsere Kirchengemeinde im Wechsel mit den katholischen Gemeinden die monatlichen Gottesdienste in drei Senioreneinrichtungen ab: Im Danuvius Haus, im Phönix und im Betreuten Wohnen in der Märzenbecherstraße.
Im Betreuten Wohnen begleite ich unseren Pfarrer Axel Conrad als Organistin, während in den beiden anderen Seniorenheimen die Gottesdienste Gisela Karlin spielt. Ich erlebe dies als ein wertvolles Amt in der Gemeindearbeit. Auch wenn teilweise nur ein kleinerer Kreis der Bewohner den Gottesdienst mit Abendmahl in Anspruch nimmt, merke ich immer wieder, wie wichtig dieses Angebot den Bewohnern doch ist. Der Ablauf und die Predigt sind etwas seniorengerechter und verkürzt ausgerichtet und es werden vor allem bekannte Kirchenlieder gesungen, sodass die Senioren teilweise sehr kräftig mitsingen. Es ist ein wichtiger Auftrag, den wir gerne erfüllen.
Ulrike Haase


Jugend St. Markus gibt sich ein Leitbild

Am 22. März hat unsere Jugend bei ihrer Vollversammlung ihr neues Leitbild präsentiert.

Nun kann man zu Recht fragen, wofür ein Leitbild in unserer Jugendarbeit gut sein soll. Ist das nicht eher etwas für Konzerne wie Audi oder Einrichtungen wie ein Klinikum?

Wenn wir zurückblicken auf die Entwicklung unserer Jugendarbeit in den letzten Jahren, können wir stolz sein. Quasi aus dem Nichts ist in den vergangen 5 Jahren ein großer Stamm sehr engagierter Jugendlicher zusammengewachsen, die unsere Konfirmanden betreuen, Jugendgottesdienste gestalten, an verschiedensten Stellen in der Gemeinde aktiv werden.

Jugendarbeit lebt vom Wandel! Konfirmanden kommen neu ins Team, werden bei uns professionell zu Jugendleitern ausgebildet und beenden ihr Engagement spätestens dann, wenn eine Ausbildung oder ein Studium dies erfordern. Es sollte darum jedem, der sich bei uns engagiert oder engagieren möchte, klar sein:

  • WER wir sind (Identität),
  • WOFÜR wir stehen (Werte),
  • WARUM es uns gibt (Auftrag),
  • WAS wir erreichen wollen (Vision).

Und genau das leistet ein Leitbild...

Den Wortlaut können Sie in den aufliegenden Flyern nachlesen. Oder hier.

Lassen Sie sich überraschen.

 

Kommende Höhepunkte in St. Markus

Höhepunkte im Ingolstädter Süden
der Kirchengemeinden Brunnenreuth, Manching und St. Markus