Balkenkreuz
St. Markus Ingolstadt

9.11. - Tag der Deutschen

um 19:30 Uhr in der Markuskirche

9.11. - Was für ein Tag, was für ein Datum. Hoffnungsvoll und voller Verderben.
1918 dankt an diesem Tag der Kaiser ab und der 1. Weltkrieg endet – fünf Jahre später versuchen an diesem Datum Hitler und Ludendorff ihren Münchener Putsch, 1938 brennen die Synagogen – Reichsprogromnacht – und dann ganz unvermutet und ausgerechnet am 9. November: Die Mauer ist offen – 1989 vor 30 Jahren.
Nein – es mag nicht alles zusammengewachsen sein, was zusammen gehört, wie es vor 30 Jahren hieß – und doch: Sich erinnern an die Zeit der zwei Deutschlands, an die Aufbruchstimmung als die Mauer fiel, darum geht es in unserer diesjährigen Gedenkveranstaltung am 09.11. um 19.30 Uhr in der Markuskirche. Leicht, locker und beschwingt soll es in diesem Jahr zu gehen, mit Liedern aus Ost und West und Texten und Zeitzeugenberichten, die die Zeit des kalten Krieges beleuchten, verstehen, lehren. Pfr. Jacubasch wird Sie an diesem Abend durch das Programm führen. Er ist selbst 1962 als 3-Jähriger mit seinen Eltern aus der DDR über die Ostsee in den Westen geflohen (worden).

Samstag, 09. November, 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei – Spenden sind herzlich willkommen.

Neue Gebetsgruppe in der Markuskirche

Es ist Herbst geworden in Ingolstadt. Ich gehe durch den Regen auf die Markuskirche zu. Aus dem Gemeindesaal höre ich fröhliches Singen und Klatschen. Auf Französisch. Kinder laufen rein und raus. Dann wird gebetet, was sich auf französisch sehr melodisch anhört. Ein Gottesdienst geht zu Ende. Ich habe mich mit Gaby Pwapwa verabredet, er organisiert diese Gottesdienste und hält den Kontakt zur Kirchengemeinde.

Wie jeden Sonntag wird nachmittags im Gemeindesaal der Markuskirche von 14:00 bis 16:00 Uhr ein Gottesdienst auf Französisch gehalten und auf Lingala. Lingala ist eine Sprache, die hauptsächlich in der Volksrepublik Kongo gesprochen wird. Aufgrund der französischen Sprache sind jedoch nicht nur Kongolesen hier, sondern unter anderem auch Angolaner, Nigerianer und Menschen von der Elfenbeinküste.

Man kennt sich. Man kennt sich aus gemeinsamen Aufenthalten in Asylunterkünften, aber auch von gemeinsam begangenen Festen, wie etwa Geburtstage und Trauerfeiern und so entsteht ein Netzwerk. Die Menschen, die sich sonntags in der Markuskirche treffen, wollten sich nicht nur gegenseitig Halt und Orientierung geben, sondern sie hatten einen zentralen Bestandteil des Lebens aus ihrer alten Heimat vermisst: gemeinsam Gottesdienst zu feiern. Diese Gelegenheit haben sie nun seit fast einem halben Jahr gefunden. So treffen sich ungefähr 30 Menschen, Familien mit ihren Kindern, um Gott zu loben und zu danken.

Was sie sich wünschen? - Als Gemeinschaft weiter zu wachsen. Wie sie sich nennen? - In Anlehnung an Joh. 4,14 nennen sie sich Eglise de Jesus Christ La Source De Vie - Kirche Jesu Christi, Quelle des Lebens:

wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm gebe, den wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, das wird in ihm eine Quelle des Wassers werden, das in das ewige Leben quillt.

Für viele ist das Leben nicht einfach, sie befinden sich in einem Asylverfahren oder haben gerade eines durchlaufen, aber ich spüre, dass es ihnen gut tut, Gottesdienst zu feiern und zu singen, beides, sagt mir Gaby Pwapwa, gehört zu ihrer Kultur.

Kindergottesdienst jetzt auch in Ringsee


Mit einem Klick wird das Bild größer!


Alles neu macht der - September.
Mit dem neuen Schuljahr beginnt für die Kinder auch bei uns in der Kirche der Gottesdienste und Veranstaltungen. Besonders für den Kindergottesdienst probieren wir eine Veränderung: ab Oktober findet jeden Monat ein Kindergottesdienst um 11.00 Uhr statt, abwechselnd in der Kirche, Münchener Strasse 36 (parallel zum Minigottesdienst) und jetzt neu im Gemeindehaus, Am Anger 44 (parallel zum Gottesdienst).
Gemeinsam starten wir am 06. Oktober um 11.00 Uhr mit dem Erntedankfest in der Kirche, im Anschluss an den Kinder- und Minigottesdienst laden wir herzlich ein zum gemeinsamen Verkochen und Essen der Erntegaben.
Der erste Kindergottesdienst im Gemeindehaus findet am 10.November statt.
Alle Termine und weitere Informationen finden sich auf dem Flyer und hier.

Das Team mit Pfarrerin Conrad freut sich schon auf die spannende Zeit.

Konfiblog

"Meine Konfizeit", so könnte der Blog von David überschrieben werden. Er ist derzeit Konfirmand in St. Markus und beschreibt, was er in seiner Konfizeit erlebt. Den Blog finden Sie unter https://markus-ingolstadt.de?n=Blog.Blog. Am besten gleich ein Lesezeichen setzen und dem Blog folgen. Man kann den Blog auch als RSS Feed abonnieren mit dem einem Klick auf den Link am Ende der Seite.

Die Seniorennachmittage im Herbst

Nachdem wir im Juli unsere Frau Gehann in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet haben, gab es zunächst eine gewisse Unsicherheit, wie es mit den Seniorennachmittagen weiter gehen wird. Hier können wir Entwarnung geben. Ab September wird Pfr. Jacubasch die Nachmittage begleiten. Von daher ändert sich sicherlich das eine oder andere im Stil (der ist ja immer personenbezogen), nicht aber in der Sache. Das Programm für die kommenden Monate steht auch schon weitgehend. Im Oktober stellen uns die Damen unserer Bücherei neue und besondere Gesellschaftsspiele vor, mit denen sich mancher Nachmittag in der kalten Jahreszeit doch gut gestalten lässt. Und im Dezember erwartet uns natürlich wieder unsere Adventsfeier. Der nächste Termin ist am Mittwoch, 04. Dezember. Der Beginn ist wie gewohnt jeweils um 14.30 im Saal der Markuskirche. Auf Ihr Kommen freuen sich Pfr. Jacubasch und das Kaffeeteam.

Himmelfahrt im Park

Erster Auftritt unserer Jungbläser

Zum ökumenischen Gottesdienst an Christi Himmelfahrt wurden wir von blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein begrüßt. Begleitet wurde der Gottesdienst vom Posaunenchor St.Markus unter der Leitung von Benedikt Schäfer. Das Besondere dieses Jahr waren die Jungbläser unter ihnen. Die Spieler der 5.-8. Klasse besetzten 3 Trompeten, 1 Waldhorn, 1 Euphonium, 1 Tenorhorn und 1 Tuba. Unterstützt wurden sie von ihren jeweiligen „Paten“. Das Proben der Jungbläser seit 1 Jahr hat sich ausgezahlt. Insgesamt war es ein sehr gelungenes Konzert des Posaunenchors, dem man auch nach dem Gottesdienst noch für einige Lieder lauschen durfte.

Konfi3 im Gespräch

In St. Markus findet zur Zeit wieder ein Konfi3 Kurs statt. Hier werden in Kleingruppen Kinder der 3. Klasse auf das Abendmahl vorbereitet. Diese Gruppen werden von Eltern und Gemeindemitgliedern angeleitet. Der MONAT hat mit einer Konfirmandin und einem Vater gesprochen:

Der MONAT: Warum macht ihr bei Konfi3 mit?

David: Weil ich selber was über unseren Glauben lernen möchte, bei meinem Konfirmationsunterricht in den 80er-Jahren haben wir viele Dinge gar nicht so behandelt. Und natürlich möchte ich den Kindern was mitgeben auf Ihrem Weg zum Glauben.

weiterlesen ...

Neue Chorleiterin für die Good News


Edyta Müller

Wir haben eine neue Chorleiterin für unseren Gospelchor „Good News“ gewinnen können!

Wegen ihrer Liebe zur Kirchenmusik ist Edyta Müller, aufgrund einer Kantoren-Stelle in der Christuskirche in Neuburg an der Donau, nach Bayern gezogen. Die A-Musikerin hat schon früh als „IHR“ Instrument die Kirchenorgel erkannt und dann noch selbst Stücke zu komponieren, die sie mit großem Erfolg darbietet, erfülle ihr Leben. Da die Anstellung in Neuburg nur eine 70%- Stelle ist, gibt Edyta zusätzlich in div. Schulen in Neuburg und Umgebung Musikunterricht und auch Privatunterricht um annähernd eine 100%-Stelle zu erreichen. Als nun St. Markus für den Gospelchor eine Chorleitungsstelle ausgeschrieben hat, hat sich Edyta gleich auf diese Stelle beworben und nach diversen Absprachen, auch mit der Gemeinde in Neuburg, stand einer Einstellung zum März 2019 nichts im Wege. Dann hatte Good News gleich am 06. April, zum 100-jährigen ESV-Jubiläum auch schon den ersten gemeinsamen, erfolgreichen Auftritt.

Es folgte die Osternacht (hier wurde Edyta offiziell im Dienst „verpflichtet“) und wir haben zur Konfirmation gesungen. So folgte ein Termin dem anderen. Es macht uns sehr viel Freude mit Edyta „zu arbeiten“ und wir freuen uns auf unser erstes gemeinsames Konzert mit ihr, das wir im Herbst präsentieren dürfen.

Nachbarschaftshilfe Ringsee

Viele kleine Leute
an vielen kleinen Orten,
die viele kleine Dinge tun,
können das Gesicht der Welt verändern.

Aus Afrika

Nächstenliebe ist das zentrale Gebot des Christentums: „und alle anderen Gebote sind in dem einen Satz zusammen gefasst: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ (Röm 13,9)

Der Nächste ist der Ehepartner, das Kind, der Freund, der Kollege, der Fremde …
Nicht zuletzt ist der Nächste auch der Nachbar im selben Haus oder nebenan und im übertragenen Sinne jeder Mitbewohner eines Dorfes oder eines Viertels.
Nächstenliebe wird hier oft schon gelebt im freundlichen und offenen Umgang miteinander. Doch in manchen Situationen des Lebens bedarf jemand weiterer und tieferer Unterstützung und Hilfe durch seine Nächsten. Nicht jeder ist von vornherein in ein starkes soziales und lokales Umfeld eingebunden, sodass seine Bedürfnisse leicht übersehen werden.
Vielerorts sind daher Nachbarschaftshilfen entstanden, welche eine Vielzahl kleiner Unterstützungen anbieten, um einander das Leben leichter und liebevoller zu gestalten.
Auch in Ringsee wollen wir nun eine Nachbarschaftshilfe ins Leben rufen.
Helfende beteiligen sich dabei stets freiwillig mit so viel Zeit, wie sie erübrigen können und wollen. Wird die Hilfe auf viele Schultern verteilt, so wird sie auch für niemanden zur Belastung. Jeder kann seine Kenntnisse und Erfahrungen einbringen. Wir wollen das aktive, nachbarschaftliche Miteinander fördern.

Wer sich vorstellen kann, sich in der Nachbarschaftshilfe zu engagieren, kann sich bei Barbara Neuber unter Tel. 0176/21222839 melden.
Als Helfer(-in) heißen wir Sie herzlich willkommen!

St. Markus gibt sich ein Leitbild

In einer Gemeindeversammlung hat der Kirchenvorstand von St. Markus das neue Leitbild präsentiert, das in der Sommerklausur verabschiedet wurde. Von der großen Vision, die gute Botschaft von Jesus Christus im südlichen Ingolstadt zu verbreiten und dabei Unterschiede als Vielfalt zu schätzen, bis hin zu konkreten Zielen und Strategien reichen die Aussagen dieser Orientierungshilfe. Die Gemeinde sieht sich dabei bewusst als Teil der Stadtgesellschaft, in die sie ihre Kompetenzen einbringt. Aber auch Grundhaltungen wie ein respektvoller und achtsamer Umgang untereinander oder die Prinzipien einer lernenden Organisation sind in dem Leitbild verankert.

Den genauen Wortlaut finden Sie unter "Leitbild".

Wortwolke aus dem Leitbild

Meditationsbereich

für die Besucher unserer Kirche

Seit einiger Zeit haben wir in St. Markus einen "Meditationsbereich". Frau Ulrike Haase hat hierfür ein Spiegelmosaik erstellt und Kerzenhalterschalen besorgt, die von ihr immer wieder dekorativ umgestaltet werden. Herr Hannes Promoli hat die für diesen Bereich benötigten Regale gezimmert.
Nutzen Sie den Meditationsbereich und zünden Sie vielleicht ein Teelicht für einen für Sie wichtigen Anlass an oder geben Sie hier auch nur Ihren Gedanken Zeit. Vertiefen Sie sich gerne in die bereitgestellten Bücher, die die Bücherei St. Markus zur Verfügung stellt. Wenn Sie wollen, können Sie Ihre Gedanken, einen Anlass oder ein Gebet in ein bereitgelegtes Buch eintragen.

Gottesdienste mit Senioren

Zusätzlich zu unseren Gottesdienstangeboten in der Markuskirche und dem Gemeindehaus deckt unsere Kirchengemeinde im Wechsel mit den katholischen Gemeinden die monatlichen Gottesdienste in drei Senioreneinrichtungen ab: Im Danuvius Haus, im Phönix und im Betreuten Wohnen in der Märzenbecherstraße.
Im Betreuten Wohnen begleite ich unseren Pfarrer Axel Conrad als Organistin, während in den beiden anderen Seniorenheimen die Gottesdienste Gisela Karlin spielt. Ich erlebe dies als ein wertvolles Amt in der Gemeindearbeit. Auch wenn teilweise nur ein kleinerer Kreis der Bewohner den Gottesdienst mit Abendmahl in Anspruch nimmt, merke ich immer wieder, wie wichtig dieses Angebot den Bewohnern doch ist. Der Ablauf und die Predigt sind etwas seniorengerechter und verkürzt ausgerichtet und es werden vor allem bekannte Kirchenlieder gesungen, sodass die Senioren teilweise sehr kräftig mitsingen. Es ist ein wichtiger Auftrag, den wir gerne erfüllen.
Ulrike Haase


Jugend St. Markus gibt sich ein Leitbild

Am 22. März hat unsere Jugend bei ihrer Vollversammlung ihr neues Leitbild präsentiert.

Nun kann man zu Recht fragen, wofür ein Leitbild in unserer Jugendarbeit gut sein soll. Ist das nicht eher etwas für Konzerne wie Audi oder Einrichtungen wie ein Klinikum?

Wenn wir zurückblicken auf die Entwicklung unserer Jugendarbeit in den letzten Jahren, können wir stolz sein. Quasi aus dem Nichts ist in den vergangen 5 Jahren ein großer Stamm sehr engagierter Jugendlicher zusammengewachsen, die unsere Konfirmanden betreuen, Jugendgottesdienste gestalten, an verschiedensten Stellen in der Gemeinde aktiv werden.

Jugendarbeit lebt vom Wandel! Konfirmanden kommen neu ins Team, werden bei uns professionell zu Jugendleitern ausgebildet und beenden ihr Engagement spätestens dann, wenn eine Ausbildung oder ein Studium dies erfordern. Es sollte darum jedem, der sich bei uns engagiert oder engagieren möchte, klar sein:

  • WER wir sind (Identität),
  • WOFÜR wir stehen (Werte),
  • WARUM es uns gibt (Auftrag),
  • WAS wir erreichen wollen (Vision).

Und genau das leistet ein Leitbild...

Den Wortlaut können Sie in den aufliegenden Flyern nachlesen. Oder hier.

Lassen Sie sich überraschen.

 

Wort und Wein

... startet in die neue Saison


Auch in diesem Winterhalbjahr treffen wir uns wieder in gemütlicher Runde zu Gesprächen über Gott und die Welt. „Wort und Wein“ findet, wie gewohnt Donnerstags ab 19.30 im Gruppenraum im Gemeindehaus „Am Anger“ statt. Die Themen werden noch bekannt gegeben.

Der nächste Termin ist:

  • 28. November.


Online-Katalog der Bücherei

Alle Medien unserer Bücherei finden Sie ab sofort in unserem Online-Katalog unter der Adresse:
http://www.bibkat.de/in-bucherei-stmarkus
Klicken Sie einfach auf den Link. Viel Vergnügen beim Stöbern!

St. Markus bei Twitter

Wer auf dem Laufenden bleiben will, was in St. Markus alles los ist, findet uns ab sofort bei Twitter unter dem Namen: St_Markus_In. Am Besten gleich abonnieren.

Familienzimmer geöffnet

Mit Kindern in den Gottesdienst? Das kann mitunter etwas anstrengend werden, denn je nach Alter verstehen Kinder noch nicht alles, was da passiert - und brauchen Abwechslung. Daher haben wir ab sofort sonntags um 09.30 Uhr den Gemeindesaal in der Markus-Kirche wieder als Familienzimmer geöffnet: Platz und etwas Spielzeug bieten den Kindern Gelegenheit zur Beschäftigung, während die Eltern über den Lautsprecher und durch die Glastüren dem Gottesdienst folgen können. Und wenn zum Beginn des Gottesdienstes und zum Abendmahl alle in der Kirche beieinander sind, erleben wir die Vielfalt unserer Gemeinde.


Lesen kostenlos
Spenden erbeten

Der "Monat" informiert Sie über das Leben in der Gemeinde. Wir bemühen uns dabei einen ansprechenden und informativen Gemeindebrief zu gestalten. Viele ehrenamtliche Austräger bringen den Monat in die Haushalte. Herzlichen Dank!

Trotzdem bleiben Druckkosten von fast € 8.000,- Davon konnten wir letztes Jahr ungefähr ein Viertel durch Spenden decken. Auch dafür ein großes Dankeschön und gleichzeitig die Bitte uns auch dieses Jahr wieder zu unterstützen.

Spendenkonto: 461 016 bei V&R Bank Bayern Mitte eG, BLZ 721 608 18

Spenden bis € 200,- können unter Vorlage des Kontoauszugs direkt beim Finanzamt geltend gemacht werden. Bei höheren Summen schicken wir automatisch eine Spendenquittung zu.


Der aktuelle "Monat"

Unser Gemeindebrief - Oktober/November 2019

Ausgabe 10/2019 - St. Markus

Auf der Dekanatsseite finden Sie den Mantel und alle Ingolstädter Lokalseiten, im Archiv die alten Ausgaben.

Kommende Höhepunkte in St. Markus

Höhepunkte im Ingolstädter Süden
der Kirchengemeinden Brunnenreuth, Manching und St. Markus