Balkenkreuz
St. Markus Ingolstadt

Ich zeige euch meine Heimat

Konzertfahrt der "Good News"

„Ich zeige euch meine Heimat.“ Dieser Satz sollte uns durch dieses wunderschöne Wochenende ins Rotkäppchenland in Hessen, bestens organisiert von unserem Bass-Sänger Florian Wickert, begleiten.

Gut gelaunt traten wir am Freitag Mittag die Reise an. Schon nach kurzer Zeit verwandelte sich die Busfahrt in eine Gemeinschaft fröhlich singender Chorfreunde mit Schlagern, Volksliedern und Kanons. Nachmittags kamen wir dann pünktlich zum Einchecken in unserem Landhotel Combecher in Neukirchen an. Ein schneller Umzug in die Chorkleidung und weiter ging es zum ersten Konzert des Wochenendes in die kleine Kirche von Niedergrenzebach, das gemeinsam mit dem Chor „Vierklang“, dem Posaunenchor der Gemeinde, sowie dem „Jubiläumschor“ und uns „Good News“ gestaltet wurde. Es war ein herrliches erstes Konzert auf unserer Reise und wir wurden gastfreundlich und herzlich von der Gemeinde empfangen. Nach dem Konzert durfte natürlich ein fröhliches Zusammensein nicht fehlen, das wir spontan in einer Rockerkneipe neben unserem Hotel hatten.

Am nächsten Morgen besuchten wir das „Märchenhaus“ in Neukirchen und konnten alle ein bisschen in unsere Kindheit „zurückreisen“. Durch die Sammlung verschiedener Märchenobjekte (Tassen, Bücher, Puppen, Bilder ect.) führte uns die Leiterin und Märchenerzählerin des Hauses, die uns schließlich das Märchen vom „Eselein“ der Gebrüder Grimm erzählte. Mit unserem Kanon „I am so happy“ bedankten wir uns bei der Märchenerzählerin.

Am Nachmittag hatte Florian als nächsten Programmpunkt eine Führung im Schwälmer Dorfmuseum organisiert. Von Alltagsgegenständen des bäuerlichen Lebens aus vergangenen Zeiten bis hin zur typischen farbenfrohen und prächtigen Schwälmer Tracht gab es eine Menge zu sehen. Als kulinarisches Erlebnis wurde für uns noch Kaffee und Kuchen bereitet.

Am Samstagabend war dann schließlich das große Konzert, das wir im Rahmen des Kirchenkreistages in der voll besetzten Kirche in Willingshausen gaben. Wir hatten sogar zwei Techniker für Licht und Ton an unserer Seite. Die Begeisterung der Zuschauer war phänomenal. So gab es am Ende „standing ovations“ – das größte Lob und Zustimmung, das einem das Publikum geben kann!

Als Präsent der Gemeinde gab es für uns einen Brotzeitkorb mit Schwälmer Wurst, Brot und Schnaps, den wir unter einer Dorflinde noch auf der Rückfahrt ins Hotel miteinander genießen durften.

Am Sonntag erlebten wir eine informative historische Stadtführung in der Festungsstadt Ziegenhain und gingen zum Mittagessen in ein sehr schönes Lokal in der Innenstadt. Und dann wurde es noch einmal richtig spannend. Florian hatte noch eine Überraschung für uns vorbereitet und so fuhren wir doch tatsächlich in sein Heimatdorf, wo seine Oma mitsamt Freunden und Verwandschaft wartete, um mit Florian und uns seinen Geburtstag mit Kaffee und Kuchen zu feiern.

Am Nachmittag hieß es dann „Leb wohl“, und so traten wir, bereichert mit wunderschönen Erfahrungen und voller Dankbarkeit, unsere Heimreise nach Ingolstadt an.


von Gitti Rüsing / Chorleiterin